E-Bass-Unterricht

Wie spiele ich eine wirklich gute Bassline? Der beste Rat, den ich Dir geben kann, ist folgender: Versuche in Bildern zu denken. Dann werden Grooves und Muster zu kleinen Geschichten. Und zusammen mit einer guten Technik, Hörtraining und richtiger Kenntnis deines Instruments, wird aus Dir ein echter E-Bass-Profi. Und spätestens dann weißt Du: Eine gute Bassline hört man nicht nur — man kann sie fühlen!

Hier sind ein paar Themen aus meinem E-Bass-Unterricht:

  • Aufwärmübung
  • Vom Blatt lesen (inklusive aller klassischer Musikübungen)
  • Hand Positionen und Notenkenntnis
  • Interpretationen von Stilrichtungen und eigenständige Entwicklung von Basslines
  • Dynamisches Spielen und besondere Handseiten­Technik
  • Solospielen und Nachspielen von Musik
  • „Walking Basslines“ für Jazz und Blues
  • Zusammenhänge von Rhythmik, Melodie und Harmonie
  • E-­Bass und Bass Verstärkereinstellung

Wenn Du interessiert bist, lass uns einfach telefonisch über deine Vorstellungen und Wünsche sprechen. Egal, ob Du Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi bist – in jedem Fall bist Du herzlich willkommen.

Preise

60 Minuten Privatunterricht: € 35,– (1 Person)*

*alle Preise inklusive 19% MwSt.


Meine Referenzen 

Hier haben einige meiner Schüler ihre Eindrücke über den Bass­Unterricht geschildert:

Nils

Reference_Portraits_01_Olaf.jpg

Seit acht Jahren Bass und Drums

Ich bin mittlerweile seit fast acht Jahren bei Andrew …
Angefangen hab ich mit Schlagzeug-Unterricht. Wie man Schlagzeug spielt und Noten liest wusste ich zwar — immerhin konnte ich damals bereits auf 10 Jahre „Erfahrung“ zurückgreifen — trotzdem hab ich jede Woche etwas Neues gelernt: von der Verfeinerung meiner Technik („Rudiments“) über präzises Timing („try always to count in Triplets“), die richtige Betonung („listen to what the song requires“) bis hin zum Shuffle, zum Swing und zum Improvisieren.

Im Januar 2002 hab ich dann zusätzlich angefangen ein weiteres Instrument zu erlernen — Bass. Auch hier gestaltet Andrew die Stunden sehr abwechslungsreich: neben Standardübungen und dem „vom Blatt spielen“ legt er auch grossen Wert darauf das Ohr zu schulen und Lieder (vorgegeben oder auf Wunsch) übers Hören zu lernen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich mein Spielen enorm verbessern konnte und dass der Unterricht jedes Mal wieder Spass macht, lehrreich, interessant und unterhaltsam ist.

Andrews musikalische Vielseitigkeit und Erfahrungen sprechen für sich — mindestens genauso wichtig ist aber die Tatsache, dass er eine aufgeschlossene und unheimlich sympathische Person ist mit der es immer etwas zu lachen gibt! …
… und ganz nebenbei hat sich auch noch mein Englisch verbessert (… und Andrews Deutsch vielleicht ebenso).

Nils

Thomas

Reference_Portraits_02_Conny.jpg

Die Unterrichtsstunden sind immer super locker und entspannt

Hallo!

Ich heiße Thomas, bin 44 Jahre alt und nehme seit sieben Monaten Bassunterricht bei Andrew. Die Unterrichtsstunden sind immer super locker und entspannt; es gibt auch viel zu lachen (zumindest für Andrew) — so machen selbst Tonleiterübungen Spaß!

Trotzdem: Es wird intensiv gearbeitet, und nach einer Unterrichtsstunde habe ich immer das Gefühl, wieder einiges dazugelernt zu haben. Was ich besonders toll finde, ist, dass Andrew immer meine eigenen Wünsche berücksichtigt — also was ich am liebsten spielen und lernen möchte, egal welche Musikrichtung das ist (deutsche Volksmusik haben wir bisher noch nicht gemacht, aber wer weiß …). Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das längst nicht alle Lehrer so machen.

Also: Wenn Ihr Bass oder Schlagzeug spielen oder singen lernen wollt — schnappt Euch das Telefon und meldet Euch bei Andrew an!

Viele Grüße
Thomas